Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Standing Ovation für Funtastic Geschrieben am

Wenn Herr und Frau Schweizer ihre Zurückhaltung aufgeben und bei einem Konzert im Rhythmus mitklatschen, muss es gut sein. Und wenn dazu noch spontaner Zwischenapplaus und am Ende eine „Standing Ovation“ kommen, kann man zurecht von einem vollen Erfolg sprechen. So war es bei den beiden Konzerten von funtastic am vergangenen Wochenende im voll besetzten Pfarreizentrum Küsnacht.

Funtastic – Musik aus Leidenschaft

Der Erwartungsdruck war hoch. Hatte man sich doch in den Vorjahren ständig verbessert, den Aufwand in allen Bereichen erhöht und musikalisch und tänzerisch tolle Leistungen abgeliefert. In diesem Jahr hiess das Motto „Zurück zum Ziel„. Dies, um zu signalisieren, dass die Musik im Mittelpunkt steht. Was die jungen Leute ablieferten, nötigte auch in diesem Jahr hohen Respekt ab. Dies gilt vor allem für die Bühnenpräsenz und den fast perfekten Chorgesang.

Beinahe ein Jahr hatte man sich unter der Leitung von Jugendarbeiter Dominik Dozza und Kirchenmusiker Joachim Schwander vorbereitet. Um die 16 Songs aus dem Bereich Rock und Pop dem Publikum so gut wie nur möglich zu präsentieren, war einiges an disziplinierten Proben nötig. In der Woche vor den Konzerten wurde deshalb jeden Abend am Programm gefeilt, geübt sowie optimiert. Dies lohnte sich auch. Denn auffällig war, wie der Chor tänzerisch moderner geworden und zu einer Einheit zusammengewachsen ist. Dies ist sicher der Verdienst des neuen Choreographen Dani Padrutt. Das Newcomer-Komiker-Duo Dario Vittani und Robin Ernst zeigten als Putzmänner, die von einer Showkarriere träumten, ganzen Einsatz. Auch sie haben das Zeug, zu Publikumslieblingen zu werden. Die Jungs von NOX sorgten mit kilometerlangen Kabeln dafür, die Sängerinnen und Sänger ins richtige Licht zu rücken und zu verstärken, so dass auch auf den hintersten Plätzen der Sound gut zu hören war.

Millimeterarbeit für die Verpflegung des Publikums

Das Engagement auf der Bühne fand seine Fortsetzung in dem von freiwilligen Helfern geführten Restaurant- und Barbetrieb. Jugendarbeiter Andreas Koller leitete das charmante Servicepersonal professionell an. Er hatte alle Hände voll zu tun, während der Pause sowie vor und nach den Aufführungen, alle Wünsche nach Speis und Trank zu erfüllen. Die Verpflegung war in einer ehemaligen Geisterbahn mitten auf dem Kirchhof. Die riesige Geisterbahn passte sich zentimetergenau in den Hof ein und bildete einen spannenden, beinahe provozierenden Kontrast zum Kirchengebäude.

Nach den Aufführungen zeigte sich der Pfarreibeauftragte Matthias Westermann hoch erfreut und stolz, was junge Menschen mit viel Leidenschaft und Herzblut auf die Beine stellen können. Dass dieses starke Jugendprojekt der Pfarrei Küsnacht-Erlenbach, trotz des angekündigten Generationenwechsels und des Weggangs von Jugendarbeiter Dominik Dozza Ende März 2019, auch in den kommenden Jahren seine Fortsetzung findet, ist nicht nur der Wunsch der Pfarreiverantwortlichen, sondern aller Beteiligten und sicher auch des begeisterten Publikums.

Interesse auch zu singen?

Funtastic sucht neue Sängerinnen und Sänger. Die Schnupperprobe findet am 28. Februar 2019 um 19.30 Uhr im Pfarreizentrum Küsnacht statt. Einfach vorbeikommen!

Eindrücke vom Funtastic-Konzert 2019

3 Antworten zu “Standing Ovation für Funtastic

  1. Einmal mehr war es ein Superkonzert!!! Ich hoffe fest,dass neue Supersänger -und Musiker dazu kommen, dass dieser Jugendchor ewig bleibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.