Startschuss für einen pfarreilichen Kinderchor Geschrieben am

Was lange währt, wird endlich gut – so könnte man das treffend über das neue Projekt in der Pfarrei sagen. Seit letzter Woche gibt es (endlich) einen Kinderchor.

Das Singen ist die Muttersprache des Menschen

Cecile Saager leitet den neuen Kinderchor

Organistin Cecile Saager hat sich an dieses Projekt gewagt. Mit einem Rucksack voll guter Ideen hat sie schon einige Jungen und Mädchen um sich geschart. Frau Saager ist zuversichtlich, dass dieses Projekt keine Eintagsfliege wird. Schon seit Jahren kam im Mitarbeiterkreis immer wieder die Idee auf, einen Kinderchor zu gründen. Unter Kantor Andreas Gut gab es dann einen ersten Anlauf, der aber gleich wieder abgebrochen wurde. Gründe dazu gab es mehrere. So galt es, mit hohem Engagement den über viele Jahre erfolgreichen Jugendchor funtastic zu organisieren und zu leiten. Auch andere anspruchsvolle kirchenmusikalische Verpflichtungen und Vorhaben mussten im Pensum der Musikerinnen und Musiker der Pfarrei untergebracht werden. „Zudem ist Küsnacht ein schwieriges Pflaster für kirchliche Angebote in der Kinder- und Jugendarbeit“, so der Pfarreibeauftragte Matthias Westermann. Kinder sind hier schulisch sehr eingebunden, auch der Freizeitbereich ist vielfältig und attraktiv. Oft sind die Wochenenden belegt mit familiären Unternehmungen. Das merkt man schon am pfarreilichen Religionsunterricht, dessen Verpflichtungscharakter von vielen Eltern zunehmend weniger ernst genommen wird. Leider steht er in Konkurrenz zur Gymivorbereitung, zum Leistungssport und vielem anderen mehr.

An Palmsonntag ist der erste grosse Auftritt

Dass Angebote und kreative Ideen doch immer wieder geschätzt werden, stellt Westermann aber auch fest. Der Unterbruch durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie war und ist natürlich auch für die Kinder- und Jugendarbeit einschneidend gewesen. Da inzwischen fast alle Massnahmen beendet sind und man mit Zuversicht in die Zukunft schauen kann, ist nun offensichtlich der richtige Zeitpunkt gekommen, mit einer motivierten Person einen neuen Anlauf zu wagen. Der erste „Auftritt“ der Jungen und Mädchen im Kinderchor soll im Familiengottesdienst des Palmsonntags in Küsnacht sein.

Cecile Sager zeigt den Kindern die Orgel

Bis dahin ist Probenfleiss angesagt. Cecile Saager, Mutter von vier schon grossen Kindern, hat dafür viel Vorarbeit geleistet. Sie hat, zusammen mit der Pfarreisekretärin, Werbematerialien gestaltet und die Unterrichtsklassen besucht. „Mit einer direkten Ansprache der Kinder hat man den meisten Erfolg“, so Saager.

Mit einem bunten Mix aus Liedern die Kinder begeistern

Als Gegenpol zu einer weitverbreiteten Konsumhaltung auch schon bei Kindern setzt das neue Projekt darauf, dass selbst Musik machen viel Freude schenken kann. Die grosse Altersspanne der angemeldeten Kinder zwischen fünf und zehn Jahren macht Cecile Saager etwas Sorgen. Aber mit einem bunten Mix aus Liedern für den Gottesdienst und für andere Gelegenheiten hofft sie, die Kinder begeistern zu können. Zuversichtlich stimmt sie ein Zitat des weltberühmten Geigenvirtuosen Yehudi Menuhin, der einmal gesagt hat: „Das Singen ist die Muttersprache des Menschen“. Und diese haben wir ja alle einmal gelernt, fügt sie schmunzelnd hinzu.

2 Antworten zu “Startschuss für einen pfarreilichen Kinderchor

  1. Ich freue mich sehr, dass wieder ein Kiderchor entsteht! Meine Mutter hat viel mit uns gesungen. Eine wundervolle Muttersprache! Viel Glück! Herzlich! Agnes Lenherr.

  2. Ja, wir hoffen alle, dass sich viele Kinder davon ansprechen lassen und sind überzeugt, dass dieses Projekt bei Cecile Saager in guten Händen liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.