Erstkommunion

Erstkommunion – Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt Geschrieben am

„Grosskampftag“ – so nennt Diakon Matthias Westermann schmunzelnd das, was sich an einem Erstkommuniontag in der Pfarrei abspielt. Widersprechen kann man ihm nicht. Allein schon die Zahl der Gottesdienstbesucher an diesem Festtag ist eindrücklich. 52 Kinder empfingen am Weissen Sonntag, der dieses Jahr am 8. April stattfand, die erste Heilige Kommunion, dazu kamen Hunderte von Angehörigen, zum Teil von weit her angereist.

Zwei Gottesdienstfeiern und ein Platzkartensystem sind nötig, um diesem Ansturm Herr zu werden

Was muss ich lesen?
Was muss ich lesen?

Der Erstkommuniontag soll ein Fest sein. Dies ist der Anspruch von Diakon Westermann und den pfarreilichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich für dieses Ereignis engagieren. „Wir haben aufgehört zu klagen, dass früher alles besser war“, so Westermann. Die Tatsache, dass viele religiöse Bindungen in den Familien fast vollständig verloren gegangen sind, sieht er auch als Chance. Wenn negative Vorurteile über Glaube und Kirche verschwunden sind, ist auch wieder Raum für positive Erfahrungen von kirchlicher Gemeinschaft und Gottesdienst.

Konzentriertes Einstimmen auf den grossen Tag
Konzentriertes Einstimmen auf den grossen Tag

Voll positiver Erfahrungen ist nun auch der Tag der Erstkommunion. Es ist ein wunderbarer Frühlingstag, als sich der Vorplatz der Kirche füllt mit aufgeregten Erstkommunionkindern und ihren festlich gewandeten Angehörigen. Die Kinder haben einen mehrere Monate langen Vorbereitungsweg hinter sich. Dazu wurden auch die Eltern immer wieder miteinbezogen. Seit vielen Jahren wird dies in der Pfarrei so praktiziert. Denn letztendlich geht ja die ganze Familie zur Kommunion. „Wir haben gute Erfahrung damit gemacht“, so Westermann, „die Eltern immer wieder direkt anzusprechen und zu Gottesdiensten und Veranstaltungen einzuladen.“

Die Augen der Kinder leuchten an ihrer Erstkommunion

Geschenke der Eltern
Geschenke der Eltern

Ein fassbares Ergebnis davon liegt im Gottesdienst auf den Altarstufen als Geschenk bereit. Eltern haben Glaskreuze für ihre Kinder gestaltet als Erinnerung für diesen besonderen Tag. Als die Kinder am Ende dieses Geschenk in der Hand halten, leuchten die Augen. Wie Kinder begeistert und ergriffen den Gottesdienst mitfeiern und sich aktiv in die Liturgie einbringen, ist für Westermann und die Katechetinnen immer wieder von neuem berührend.

Der grosse Moment ist da
Der grosse Moment ist da

Umso mehr schmerzt es, wenn Eltern ihre Kinder unmittelbar nach diesem Tag vom Religionsunterricht abmelden. Die positive Stimmung dieses Tages trübt dies jedoch nicht. „Für viele ist die Erstkommunionfeier und alles was darum herum geschieht doch eine Neuentdeckung des Glaubens“, so Westermann, und deswegen lohne sich der grosse Aufwand für diesen Tag.

„So wie jeder Weg immer mit dem ersten Schritt beginnt, verhält es sich auch mit  dem Glauben. Nur wer beginnt, auf diesem Weg erste Schritte zu gehen, wird mit diesem vertraut werden“.

 Aus der Predigt von Diakon Matthias Westermann im Erstkommuniongottesdienst

2 Antworten zu “Erstkommunion – Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt

  1. Ueber die schnönen Photos mit den fröhlihen Gesichtern an den Kirchensäulen etc. habe ich mich immer wieder gefreut! Welch gute Idee!!! Agnes.

  2. Das ist jedes Jahr immer eine neue Herausforderung, das Motto der Erstkommunion auch visuell umzusetzen. Schön, dass die Kirchenbesucher Freude daran haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.